Return to site

5 Tipps für Touristen in Sri Lanka

· Sri Lanka,Travel Tipps
srilankareisen.ch 5 Tips für den Urlaub Ferien  in Sri Lanka
1. DIE BEGRÜSSUNG

Wenn man in Sri Lanka einander begrüsst, dann legt man die Handflächen bei Herzhöhe vor dem Körper zusammen und sagt „Ayubowan“ (i.e. ich wünsche ein langes Leben). Das Händeschütteln ist hier eher nicht üblich.

2. DIE EINLADUNG

Bei einer Einladung in Sri Lanka wird eher Früchte, Kuchen, Geld, oder Porzellan erwartet. Die Flasche Alkohol oder die Blumen werden nicht so geschätzt. Wenn du ins Haus und auch ins Tempel eintrittst, solltest du keine Schuhe tragen. Wenn du zum Essen eingeladen wirst, wird die Gastfamilie nicht am Tisch sitzen und mit dir sprechen. Du wirst sitzen, und die Gastgeber bedienen stehend die Gäste. So zeigt man in Sri Lanka Respekt.

3. BEKLEIDUNG

Die westliche freizügige Kleidung, bei der viel nackte Haut gezeigt wird, ist in Sri Lanka eher Tabu. Bikinis und Miniröcke werden von den einheimischen Frauen nicht getragen. Angemessene Kleidung ist zu empfehlen. In den Tempeln sollten Röcke und Shorts immer über die Knien sowie Oberteile mit Schulterdeckung getragen werden.

4. KLEIDER, SCHUHE & CO.

Wenn du Sri Lanka wieder verlässt, überlege Dir ob Du Kleider, Schuhe, Taschen oder Brillen hast, die du nicht mehr brauchst. Sogar die halb leeren Schampo-Flaschen werden von den Menschen in Sri Lanka sehr geschätzt.

5. RESPEKT

Religiöse Bilder oder Statuen werden mit äusserster Respekt behandelt. Ein Selfie mit einer Buddha/Shiva-Statue zu machen ist nicht zu empfehlen. So wendet man die Göttlichkeit den Rücken zu. In Europa ist es sehr beliebt in der Wohnung eine Buddha/Shiva-Statue zu haben. Gemäss Tradition gehören keine religiöse Bilder am Boden, eher sollten sie über die Schulterhöhe platziert sein. Flaggen auf den Flip Flops oder Tattoos mit Buddha/Shiva sollten komplett vermieden werde

All Posts
×

Almost done…

We just sent you an email. Please click the link in the email to confirm your subscription!

OKSubscriptions powered by Strikingly